ttttt

Vom prächtigen Stift bis zur romantischen Kellergasse, vom Karikaturmuseum bis zur Walderlebniswelt – im Kremstal gibt es viel zu entdecken!

Stift Göttweig

Gleich gegenüber von Krems, weithin sichtbar auf einem Hügel gelegen, wirkt das Benediktiner-Stift Göttweig wie eine prunkvolle Schlossanlage. Der barocke Prachtbau beeindruckt aber nicht nur von der Ferne, sondern auch bei einem Besuch vor Ort – hier besonders die monumentale Kaiserstiege (die wohl imposanteste Treppenanlage Österreichs), die Fresken Paul Trogers, die Stiftskirche und das Museum im Kaisertrakt.

www.stiftgoettweig.at

Altstadt von Krems

Krems ist nicht nur eine der ältesten, sondern auch eine der schönsten Städte Niederösterreichs. Keine andere besitzt eine ähnlich reiche und vielfältige historische Bausubstanz. Mittelalterliche Gassen und historisch wertvolle Bauwerke aus Spätgotik, Renaissance und Barock kennzeichnen die Altstadt. Romantische Arkadenhöfe, gesellige Cafés und lauschige Gastgärten laden zum Flanieren und Verweilen ein. Für die vorbildliche Altstadtsanierung erhielt Krems das Europa Nostra-Diplom, eine der höchsten internationalen Auszeichnungen. Ebenfalls sehr sehenswert: Die Altstadt des Stadtteils Stein – ruhiger, romantischer und mit mehr Heurigen ausgestattet als jene von Krems.

www.krems.gv.at

Landesgalerie Niederösterreich

 

Die Landesgalerie Niederösterreich, das neue Zentrum der Kunstmeile Krems, ist ein dynamischer Ausstellungsort für das österreichische Kunstschaffen. Sie verbindet die Bestände der Landessammlungen Niederösterreich mit wichtigen Privatkollektionen und reagiert mit Themen- und Personalausstellungen auf Fragen der Gegenwart.

Landesgalerie Niederösterreich

 

Kunsthalle Krems

Die Kunsthalle Krems ist das internationale Ausstellungshaus für aktuelle Kunst in Niederösterreich. Gezeigt wird Kunst nach 1945, wobei der Schwerpunkt auf das Zeitgenössische gelegt wird. Die Kunsthalle Krems gilt als Institution, die sowohl arrivierten wie auch aufstrebenden jungen Positionen aus dem In- und Ausland eine große Plattform bietet, auf der innovative, medienübergreifende, gesellschaftsaktuelle und kunstspezifische Beiträge verhandelt werden.

www.kunsthalle.at

Karikaturmuseum

Einzigartig in Österreich widmet sich das gleich gegenüber der Kunsthalle liegende Karikaturmuseum Krems der Karikatur, Bildsatire, kritischen Grafik und dem Cartoon. Neben der permanenten Werkschau von Manfred Deix zeigt es wechselnde Ausstellungen heimischer und international renommierter Karikaturisten und Zeichner.

www.karikaturmuseum.at

Forum Frohner

Das Forum Frohner am Minoritenplatz in Krems-Stein präsentiert das Werk des großen Niederösterreichischen Künstlers Adolf Frohner (1934–2007) und stellt es in Themenausstellungen und künstlerischen Gegenüberstellungen in Bezug zu nationalen und internationalen Künstlern.

Forum Frohner

Gozzoburg

Die Stadtburg am Hohen Markt in Krems zählt zu den bedeutendsten Gebäuden der frühen Gotik in Niederösterreich. Das im 13. Jahrhundert errichtete Wohn- und Arbeitspalais wurde nach einem ehemaligen Bürger und Stadtrichter von Krems benannt und kann heute im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Höhepunkte des Rundganges sind der Wappensaal und vor allem die monumentalen Fresken aus dem Mittelalter.

www.gozzoburg.at

 

Museumkrems

Im Zentrum der historischen Innenstadt von Krems, im ehemaligen Dominikanerkloster am Körnermarkt, lädt das museumkrems zu abwechslungsreichen und kurzweiligen Einblicken in die Geschichte und in das Leben in der mehr als 1000 Jahre alten Donaustadt. Zudem sind Ausstellungen zeitgenössischer Künstler in der „Modernen Galerie“ und aktuelle Arbeiten von Künstlern mit Krems-Bezug in der „Bibliotheksgalerie“ zu sehen.

www.museumkrems.at

Klangraum Krems

Die ehemalige Minoritenkirche in Krems-Stein ist Schauplatz sehr interessanter Konzerte im Rahmen der Festivals Imago Dei, Kontraste, Glatt&Verkehrt und Donaufestival. Zudem sind hier immer wieder moderne Klanginstallationen auf internationalem Niveau zu hören und zu erleben.

www.klangraum.at

 

Sandgrube 13 wein.sinn

Österreichs größter Qualitätsweinproduzent Winzer Krems lädt seine Besucher am Standort der Unternehmenszentrale zu einer besonderen Weinreise ein: In acht Stationen – darunter einem Duftfilm, einer Multimedia-Inszenierung und drei Weinproben – erlebt man den Kremser Wein von seinen schönsten Seiten.

www.sandgrube13.at

Die Kellergassen im Kremstal

Dieses weltweit fast nur in Niederösterreich zu findende Weinkulturgut gehört zum Pflichtprogramm jedes vinophilen Besuchers. Mehr als 100 Kellergassen haben sich im Bezirk Krems in die Erde gegraben. Grund dafür ist der Löss, der aus feinem, stark komprimierten Sand und daher der Schaufel wenig Widerstand entgegensetzt, besteht. Hier finden sich auch einige der schönsten Kellergassen überhaupt: Mit 2,1 km und 70 Kellern beispielslos lang in Rohrendorf, sehr verzweigt in Gedersdorf, aussichtsreich in Rehberg oder bunt in Höbenbach.

Die meiste Zeit des Jahres sind die Kellergassen idyllische Oasen der Langsamkeit. Aber bei den von Juni bis September stattfindenden Kellergassenfesten ist es vorbei mit der Ruhe. Die Kellerpforten werden geöffnet, die darin lagernden Schätze zur Ansicht und zur Probe gereicht. Dazu wird Hausmannskost serviert, mal deftige, mal raffinierte Schmankerln aus der Winzerküche. Am meisten Trubel herrscht bei den großen Festen der bekannteren Gassen wie in Rohrendorf, Höbenbach, Rehberg, Stratzing, Thallern oder in der Kremser Leithen. Da geht es dann bei Weinverkostungen, speziellen Köstlichkeiten und Musik hoch her. Um danach wieder für ein Jahr in malerische Stille zurück zu fallen.

Burgruine Senftenberg

Die geschichtsreiche, in die Felsen hinein gebaute Burg wacht über den Weinort Senftenberg und das hier recht enge Flusstal der Krems. Die behutsam renovierte Anlage aus dem Mittelalter bietet einen fantastischen Ausblick ins Kremstal. Gegen Voranmeldung werden Führungen und Weinverkostungen angeboten

www.burgruinesenftenberg.at

Walderlebniswelt Göttweig

 

In Paudorf, am Fuße des Göttweiger Berges, führt ein Waldlehrpfad zum Arboretum mit über 50 Baumarten und Raritäten aus aller Welt. Die – im wahrsten Sinne des Wortes – Höhepunkte der Runde sind die über 40 m hohen Mammutbäume, deren Samen um 1880 von einem Göttweiger Prälaten aus Kalifornien mitgebracht und eingepflanzt worden sind.

Marktgemeinde Paudorf